home

Gedanken

Religion
Christentum
Götter
Menschensohn


Gesellschaft
Gesetze
Arbeit und Versorgung


Frequenzen

Liebe und Eifersucht

Sex und Sexualität

zur Startseite


Frequenzen

Jesus bezieht sich bei seinen Werken auf seinen Vater. Wer ist dieser Vater, der Ursprung aller Energie, allen Wollens, allen Seins?
Der "Name Gottes" lässt sich aus dem Aramäischen auch als "Welle/Schwingung/Frequenz Gottes" übersetzen.
Jesus hat sehr offene Formulierungen und Ausdrücke benutzt, damit jeder seine Botschaft gemäss seines Spektrums, das er an Informationen aufzunehmen bereit ist, interpretieren kann.
[s. Rhetorik Jesus]

Die Natur verfährt genauso. Möglicherweise ist keines ihrer Wesen in der Lage, die gesamte Vielfalt ihres Wesens wahrzunehmen:
Bienen sehen in einer weißen Blüte alle Farben des Regenbogens, viele Tagvögel sehen ultraviolettes Licht, für Hunde sieht die Welt hauptsächlich grau aus. Ein Wüstennomade kennt massenhaft Begriffe für Gelb, wo der Europäer nur Gelb sagen würde, ihm aber 20 verschiedene Automarken und Fernsehsender aufzählen könnte. Jeder passt sich also seinen Lebensumständen an und versteht demnach alles, was ihm begegnet, in diesem Kontext. (Was manchmal zu kuriosen Missverständnissen führen kann.)
Das Wort "Name" und "Welle" liegt auch in unserem Sprachverständnis dicht beieinander. Wie wir nur die Farben, Töne und Dinge wahrnehmen können, die in einem bestimmten Frequenzbereich schwingen, können wir uns auch nur mit Dingen beschäftigen und weiterentwickeln, denen wir einen Namen gegeben haben. Das meine ich mit Spektrum der Wahrnehmung.

Die physikalischen Eigenschaften einer Sache/eines Wesens entstehen nur durch die Schwingung der Elektronen um den Atomkern. Würde man die Zeit anhalten, fiele alles, woraus das Universum besteht, auf einen winzigen Haufen Materie (die Atomkerne) zusammen. So wird es heute im Physikunterricht gelehrt. Wenn es diese Restmaterie denn überhaupt gibt...

Welches ist also Gottes Frequenz?



Impressum